Besteuerung einer Abfindung mit der Fünftelregelung

Fünftelregelung

Begünstigte Versteuerung einer Abfindung mit der Fünftelregelung

Bezieht ein angestellter Beschäftigter eine Vergütung für seinemehrjährige Tätigkeit im Unternehmen, kann diese Zahlung der Abfindung bei der Versteuerung begünstigt werden, durch die Nutzung der Fünftelregelung.

Bedingungen der Fünftelregelung

Damit der Arbeitnehmer die Vorteile der Fünftelregelung nutzen kann, müssen die folgenden Vorbedingungen erfüllt sein: Die Beendigung des aktuellen Arbeitsverhältnisses muss vom Arbeitgeber aus verfügt worden sein. Als Grundlage und Beweis hierfür gilt eine schriftliche Kündigung, eine Änderungskündigung, ein bereits vereinbarter Sozialplan, ein Aufhebungsvertrag oder ein gerichtliches Urteil. Die Abfindung muss innerhalb von einem Steuerjahr zur Auszahlung gebracht werden. Sollte dem Arbeitnehmer die Abfindung in mehreren Teilbeträgen zufließen, muss darauf geachtet werden, dass alle Zahlungen im selben Steuerjahr ausgezahlt werden. Ausnahme Die Fünftelregelung nach § 34 EStG wir nur anerkannt, wenn sie innerhalb des Veranlagungszeitraums (ein Kalenderjahr) geballt gezahlt wird. Das bezeichnet man als die Zusammenballung der Einkünfte. Eindeutig muss feststehen, dass es sich um die Entschädigung für den Verlust eines Arbeitsplatzes handelt und um die daraus entstandenen Rechte. In keinem Fall darf im Voraus innerhalb des Arbeitsvertrags eine Abfindung vereinbart worden sein (FG München v. 16. 9. 1999 – EFG 2000 S. 67). In den Jahren nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses dürfen an den ehemaligen Mitarbeiter keine weiteren Zuwendungen des Unternehmens mehr erfolgen. Extrem restriktive Ausnahmen wären evtl. die übergangsweise, kurzfristige Weiternutzung einer Werkswohnung oder eines Betriebsfahrzeugs.

Jetzt Fünftelregelung nutzen

Fünftelregelung und Sozialplan

Die Nutzung der Fünftelregelung ist auch möglich, für den Fall, dass die Abfindung im Rahmen mit einem Sozialplan und/oder mit einer Betriebsvereinbarung, nicht im Jahr, in dem die Kündigung ausgesprochen wurde, sondern im darauf folgenden Jahr zur Auszahlung gebracht wird, für den Fall dieses steuerlich effektiver sein würde. Genau dazu in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Gerichtsverfahren anhängig, weil die Finanzbehörden diese temporäre Verschiebung der Auszahlung, aus steuerlichen Gründen, mehrfach nicht anerkennen wollten. Doch ein als Grundsatz anerkanntes Urteil des Bundesfinanzhofs von 2009 hat hier eine klare Regelung zum Vorteil der betroffenen Arbeitnehmer gefällt. Bemerkung: es ist darauf hinzuweisen, dass gerade bei hohen Abfindungsbeträgen (ab etwa 100.000,- Euro) kann das Zusammenwirken der Auszahlung direkt im Kündigungsjahr mit einer Optimierung zu deutlichen finanziellen Vorteilen führen. Diese Tatsache bedeutet im Besonderen, dass in gewissen Fällen eine (temporäre) Verschiebung des Zeitpunkts der Auszahlung in das Folgejahr weder erforderlich noch (finanziell) sinnvoll ist.

 

Steuerberechnung mit der Fünftelregelung

Hier kommt eine kurze Schilderung, wie die atypische Tarifermäßigung der Fünftelregelung errechnet wird. Am Anfang wird die Steuer auf das Einkommen plus Einkommensersatzleistungen ohne die außerordentlichen Einkünfte errechnet. Die Abfindung gemäß § 34 EStG wird im steuerlichen Bereich als „außerordentliche Einkunft“ bezeichnet. Dieser Betrag der Abfindung wird in einer separaten Rechnung auf fünf Jahre steuerlich verteilt. Im zweiten Rechnungsschritt wird die Besteuerung des Einkommens plus Ein-Fünftel der Abfindung berechnet und in einem weiteren Rechnungsschritt die Steuerdifferenz zwischen a) normalem Einkommen ohne die Abfindung und b) Einkommen mit einem Fünftel der Abfindung gerechnet. Weil die Steuer auf die Abfindung mit Fünftelregelung in jedem Fall im Jahr des Zuflusses bezahlt werden muss, wird der obige Steuer-Differenzwert dann mit Fünf multipliziert. Der Endbetrag ist dann der Steuerbetrag der auf die Abfindung mit Anrechnung der Fünftelregelung bezahlt werden muss. Aus Rückmeldungen der Leser wissen wir, dass der Rechenvorgang oftmals nicht so leicht plausibel ist oder verworren erscheint. Gerade um Ihnen an dieser Stelle weiterzuhelfen und Ihnen eine Erleichterung zu bieten, wurde dieser einfache Abfindungsrechner für Sie programmiert.